1. Waldviertler Rallye Sprint 2017

Diesmal waren "nur" 3 Teams vom MSC Schenkenfelden am Start, jedoch diese 3 Teams haben wieder das Stockerl in der Historischen Klasse gefüllt! - GRATULATION

Anbei die Berichte:

Gerhard Fragner / Jürgen Pilz

Ihre erste Erfahrung auf Schotter, machte das Team Fragner/Pilz beim 1.Waldviertler Rallyesprint. Marmor, Stein und Eisen bricht, nur ein Mazda Getriebe nicht. Zwei Tage vor der Veranstaltung merkte das Team, bei ihren Schotterreifen, zwei verschiedene Reifendimensionen zu haben. Etwas zaghaft ging man ins Rennen, da man keine Erfahrungen mit Schotterreifen hatte. Nach einem staubigen, heißen Tag, bestätigte sich die Hoffnung des Teams, un der Allrad hat die kleine Abweichung der Reifen "gefressen".

Auch diese Rallye, stellte sich wieder als inoffizielle Clubmeisterschaft heraus und das Duo Fragner/Pilz belegten den 3.Rang in ihrer Klasse, hinter den Clubmitgliedern Königseder/Holzer und Ossberger/Kiesenhofer. Wir haben keine Konkurrenten, wir haben FREUNDE!



Günther Königseder / Lukas Holzer

Erster Einsatz auf Schotter mit Histo Gesamtsieg belohnt!
Im voraus der Rallye gab es einige Bedenken, ob man auf den großteils auf losem Untergrund zu befahrenen Strecken der Sprintrallye teilnehmen sollte! Doch prompt kam der Entschluss: Der Lancia Delta Integrale 16V ist und bleibt ein Rallyeauto und wurde für diesen Untergrund in den späten achtziger Jahren geboren! So stand auch der ersten Schotterrallye für das Rallye Team Königseder nichts mehr im Weg.
Auf den ersten beiden Sonderprüfungen konzentrierten sich Fahrer und Beifahrer erstmals auf das Vertraut werden mit Reifen und Fahrwerk, denn trotz langer Autocross Erfahrung von Günther merkte er sofort dass dies eine ganz andere Welt sei. Doch umso mehr Kilometer auf Schotter gesammelt wurden umso besser verlief die Gewöhnung ans neue Terrain. Auch trotz starker Staubentwicklung der Vordermänner erlaubte man sich keinen Fehler und aufgrund dessen wurde auch noch der schärfste Konkurrent auf Platz zwei verwiesen (+7sec).

Im Ziel dieser sehr schönen, kompakten und vor allem sehr lehrreichen Rallye freute sich das Team über den Klassensieg, den Historischen Gesamtsieg und natürlich über einen 18. Gesamtrang beim ersten Einsatz auf Schotter!
Foto: Thomas Polt



Markus Oßberger / Victoria Kiesenhofer

Der Waldviertler Rallye Sprint in Langenlois ist Geschichte und wir haben sehr viel Erfahrung dazu gewonnen. Da dies unser erste Auftritt auf Schotter war und wir nicht wusste was auf uns zukam sind wir mit dem Ergebnis dieser Schotterrallye wirklich sehr zufrieden.
Der Sprint bestand aus 2 Sonderprüfungen, die jeweils 3-mal gefahren wurden. Beim ersten Durchgang waren wir natürlich etwas unsicher was das Fahrzeug und die Reifen auf diesem Untergrund können. Vor allem aber, was wir bei den schwierigen Bedingungen - den sehr hohen Sommertemperaturen und den Staub - erreichen können. Ganz überrascht waren wir dann auch über die Zeiten, denn die waren sehr gut. Im Service wurde das Auto wieder vom Staub und Schotter befreit und der 2te Durchgang wurde in Angriff genommen. Dies gelang dann auch perfekt, denn die Zeiten wurden nochmals verbessert und wir konnten uns daher den 2. Platz in der Klasse sichern.
Bei dem 3ten Durchgang verrieten uns dann unsere Mechaniker einen Tipp, den wir natürlich dankbar annahmen. Eine Kleinigkeit wurde am Auto verändert, wodurch wir unsere vorherigen Zeiten nochmals toppten und den Tag mit einem Grinsen im Gesicht beenden konnten.
29 Gesamt und 2. in der Klasse bei den Historischen, dieses Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Das Clubinterne Battle entschieden Königseder und Holzer auf dem PS starken Lancia Delta wieder einmal klar für sich. Wir durften uns diesmal vor Fragner und Pilz auf den 2ten Platz einreihen. Uns mit dem erfolgreichen Duo zu duellieren macht uns natürlich sehr viel Spaß und wir freuen uns jetzt schon auf einen weiteren freundschaftlichen Kampf in Perg.
Bedanken möchten wir uns bei den Mechanikern Dominic, Börni und Bernd für die Unterstützung im Service und bei unseren treuen Sponsoren.
DANKE und wir sehen uns bei der Mühlstein Rallye in Perg Ende Juli.