HERZLICH WILLKOMMEN


Osterrallye Tiefenbach

Günther Königseder/Bianca Lindtner
Günther Königseder/Bianca Lindtner

Das Rallyeteam Königseder machte sich am Karsamtag auf die Reise
nach Tiefenbach in Niederbayern zur heurigen Osterrallye.
Dieses Mal startete Günther Königseder mit einer neuen Beifahrerin
Bianca Lindtner in seinem Lancia Delta. Bei dieser Rallye findet die
Besichtigung der Sonderprüfungen und das Rennen am gleichen Tag
statt. Schon am Vormittag beim „Schrieb-Schreiben“ kam das Team
gemeinsam sehr gut zurecht. Auch beim Rennen konnten von Anfang
an gute Zeiten erzielt werden und das Teamwork funktionierte
einwandfrei.
Nach einer technischen Schlusskontrolle, die ohne Probleme
verlaufen ist, konnten sich Fahrer und Beifahrerin über den 27.
Gesamtplatz und 5. Platz in der Klasse freuen.

Monte-Feeling im Rebenland

Königseder / Holzer
Königseder / Holzer

Ohne jegliche Streckenkenntnisse, aufgrund des ersten Starts bei der heurigen Rebenland Rallye,

reiste das Rallyeteam Königseder mit gemischten Gefühlen ins südsteirische Leutschach. Bei der

Wettervorhersage scheideten sich die Geister, einerseits beständige Witterungen bis hin zu

Schneefall wurde prognostiziert. Von Beginn an stand fest, dass diese Rallye so schwierig wie noch

keine davor werden würde. Die Hauptfrage bestand bei der Reifenwahl, welche aufgrund

historischem Reglement, welches besagt E-Prüfzeichen Reifen zu verwenden, noch um vielfaches

schwieriger wurde. Jenes wurde anfangs auch zum Verhängnis einiger Sonderprüfungen, doch mit

eintreten der Finsternis konnte das Team Sekunde um Sekunde gut machen und kämpfte sich bis zu

15,3 Sekunden an den Klassenführenden heran.

Samstagfrüh das gleiche Bild bei der Reifenwahl, dennoch stand bei sinkenden Temperaturen eines

Fest: Jännerrallye-erprobtes Reifenmaterial muss her! Bei starkem Regen starteten die

Nachmittagssonderprüfungen, welcher Teils zu Schneefall in höheren Lagen ausartete. Auch die stark

verschmutzten Fahrbahnverhältnisse halfen zu stark besser werdenden Zeiten und somit lag die

Führung in der Hand. Auch eine Unterbrechung der Power Stage und starkem Nebel und Schneefall,

welche sehr schlechte Sicht herbeiriefen, änderten nichts an dem Klassensieg, 27. Gesamtplatz und

Sieg der Power Stage.

2x Sieg - Rallye und Meister Historisch

Rallyeteam Königseder Günther / Lukas Holzer

 

In tiefer Trauer, aufgrund des ablebens unseres geliebten Folki’s reiste das Rallye Team Königseder ins tiefe Waldviertel um die Herbstrallye Dobersberg powered by Tiefbohrtechnik Rigler zu bestreiten.
Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt begann der Rallyetag bereits nach wenigen Kilometern mit einem „AHA- Erlebnis“. Auf einem kurzem Schotterabschnitt ging man leicht übermotiviert in eine Linkskurve welche über eine Kuppe führte und kam dabei leicht von der Ideallinie ab. So schlitterte der Lancia unkontrollierbar über die nasse Wiese und kam erst kurz vor einem tiefen Graben rückwärts zu stehen.
Glück im Unglück und so ging auch der restliche Tag weiter. Auf Sp4 löste sich ein Ladedruckschlauch auf das man sich mit stark verminderter Leistung über die Prüfung quälen musste. Auch ein aufgerissener Bremsschlauch in Sp6 hinderte jede bessere Gesamtplatzierung. Die Zuschauer „Show“ Prüfung am Dynamite Park verlief ohne Probleme und das Team konnte mit einer starken 4ten!!! Gesamtzeit aufzeigen und somit auf einen perfekten Abschluss der ARC Saison zurückblicken.
Trotz diesem durchwachsenen Tag rettete man den Historic Gesamtsieg und den Sieg in der Junioren Beifahrerwertung ins Ziel, welcher uns auch den Gesamtsieg in der Juniorenwertung der Copiloten sicherte!!!
Resümee der Saison: Austrian Rallye Challenge Historic Meister und Junioren Austrian Rallye Challenge Meister Copiloten!
Großer Dank gebührt allen Veranstaltern dem Serviceteam und allen Mitbewerbern für diese Saison!
R.I.P. Folki und danke für alles!!! Wir werden dich nie vergessen.

mehr lesen

3. Platz Gesamt bei den Historischen

Dobersberg Rallye 2017 - Markus Ossberger / Viktoria Kiesenhofer

Heuer fand das Finale der ARC in Dobersberg statt, deshalb beschloss das „Rallyeteam The Osskies“ mit voller Attacke an den Start zu gehen. Das Team Königseder/Holzer stand bereits als Meister fest, jedoch konnte rein rechnerisch das Team Fragner/Pilz noch eingeholt werden. Dies würde den zweiten Platz für Oßberger/Kiesenhofer bedeuten.

 

Bei dieser Rallye waren sage und schreibe 12 Teams am Start und da im Motorsport ja so einiges passieren kann, musste man mit vollster Konzentration und Motivation dabei sein. Der Schrieb war perfekt und so versuchte das Duo viel Druck auf die Mazda-Freunde auszuüben, um sie so vom zweiten Platz zu verdrängen.

Der Tag fing mit einer perfekte Zeit auf SP 1 sowie SP 2 an und dies bedeutete als Zwischenbilanz Platz 3 in der Klasse. Traurige Nachrichten erreichte die Fahrercrew jedoch im Regrouping, da Fragner/Pilz wegen eines Getriebeschadens zu stehen kamen. Das erhöhten einerseits die Chancen auf den zweiten Platz, aber andererseits war die Rallye noch lang und man musste mit vollster Energie weiterkämpfen.

 

Im Service brachte die Crew das Auto wieder in einen top Zustand (DANKE JUNGS!) und so machte sich das Duo auf dem Weg zu SP 3 und SP 4. Der Druck auf den zweiten Platz machte sich jedoch bemerkbar und so kam es zu einem Bremsfehler, woraufhin das Team sich im Acker durch einen Dreher wieder fand. Mit Müh und Not kämpfte man sich wieder auf die Straße zurück, jedoch waren wertvolle Sekunden bereits verloren.

Nach dieser SP war es leider auch schon fast das Ende der Rallye, da auf dem Weg zur 4ten SP gröbere Getriebeprobleme auftraten. Man versuchte eifrig den Fehler noch vor dem Start zu beheben, jedoch vergeblich. Denn kurz nach dem Start in SP 4 Niederredlitz-Münichreith (11,73km) konnten keine Gänge mehr eingelegt werden und das Fahrzeug kam zum Stehen. Auch das ist Motorsport!

 

Nichtsdestotrotz war es eine schöne, erfolgreiche und vor allem lustige Saison und wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im Jahr 2018. Bedanken möchten wir uns bei unseren treuen Sponsoren, Mechanikern und Fans, die uns dieses schöne Hobby ermöglichen! DANKE!

 

Bedanken möchte ich mich auch bei Folki, der mir schon in den Anfangszeiten meiner Rallyekarriere immer mit Rat und Tat zur Seite stand. R.I.P. Folki, du warst ein unglaublich toller Mensch!

mehr lesen